Weltoffen, weitblickend und nahe bei den Menschen
„Die Lebenskraft eines Zeitalters liegt nicht in seiner Ernte,
sondern in seiner Aussaat“

Heute leben die meisten der rund 75 St. Anna-Schwestern im Mutterhaus an der Tivolistrasse in Luzern. Die Gemeinschaft führt das Pflegeheim St. Raphael, eine KiTa sowie das Haus Hagar, eine „Herberge für Frauen und Kinder in Notsituationen“. Einige Schwestern arbeiten weiterhin in der Klinik St. Anna Hirslanden, sind in der Seelsorge und Gassenarbeit, in Klöstern und Pfarrhaushalten und in der Gemeinschaft selber tätig.

Im Juni 2009 wurde das neue Schwesternwohnheim Rosenhalde eingeweiht. Das bietet Raum für kleiner und älter werdende Ordensgemeinschaften. Die Gemeinschaft der St. Anna-Schwestern beschäftigt zudem rund 100 Angestellte.

In Indien, wo die St. Anna-Schwestern 1927 ein Missionswerk eröffneten, sind rund 900 Schwestern in 60 Niederlassungen tätig und haben ihr Wirken auf Ostafrika ausgedehnt. Die Gemeinschaft in Indien ist seit 2000 selbständig und bildet mit der Gemeinschaft in der Schweiz die Föderation der St. Anna Schwestern.